2 minutes reading time (367 words)

Kultur und mehr - die dritte Veranstaltung

Bei der dritten Veranstaltung des Gesprächskreises hat uns Herr Daniel Drewes zur Entwicklung und zum Stand der sozialen Medien berichtet. Er ist Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Medienpädagogik im Jugendpfarramt des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region und in dieser Funktion zuständig für den Einsatz der Medien in diesem Bereich.

Wir konnten erfahren, welch rasante Entwicklung Facebook, Twitter, Instagram & Co. in den letzten Jahren genommen haben und wie stark sich diese neuen Medien auf die Kommunikation der Menschen auswirkt.

Anhand von Beispielen zeigte uns Herr Drewes, wie schon jetzt die Jugendlichen von der Kirche mit den neuen Medien angesprochen werden und es wurde deutlich, dass sich die Kirche dieser Entwicklung stellen muss.

Im Gespräch wurden aber auch die „Risiken und Nebenwirkungen“ deutlich, die mit dieser Entwicklung verbunden sind. Es bleibt ein spannendes Thema.

Nachfolgend einige Beispiele:

Youtube-Kanal    Film "Voll im Leben - Die Psamlen"    Facebook    Internetseite    Instagram

Die nächsten Termine:

Sonntag, 11.06.2017 – 17:00 Uhr im Gemeindehaus Liblar
Prof. Siegfried Hermle wird über "Reformation – Luther – und heute?" referieren.

Samstag, 08.07.2017 - Historisches Archiv der Stadt Köln, Heumarkt 14
Besuch der Ausstellung „Hilliges Kölle 2.0 Auf dem Weg zur religiösen Toleranz?“
13:20 Uhr Treffen am Bahnhof in Liblar - Busbahnhof zur gemeinsamen Anreise (wegen Bauarbeiten erfolgt der Schienenersatzverkehr mit Bussen!), ca. 15:00 Uhr Treffen vor dem Archiv.
Mit anschließender Einkehr (kurzfristige Planung je nach Wetterlage)

Köln feiert sich gerne als in besonderem Maße weltoffen und tolerant – aber bis heute ist Köln im Selbstverständnis vieler eine vor allem katholische Stadt. Diese Selbstwahrnehmung weist den Nicht-Katholiken zwar einen geduldeten, aber doch einen minderen Status zu. Dieser Gegensatz führt zur Frage, auf welchen historischen Fakten die in das kölnische Selbstverständnis geeichte Behauptung einer besonders toleranten Stadt überhaupt fußt?
Das Historische Archiv der Stadt Köln nimmt das 2017 anstehende 500. Jubiläum der Reformation zum Anlass, in einer Ausstellung mit ausgewählten Archivalien Antworten auf diese Frage zu finden. Anhand von Einzelbeispielen wird die historische Entwicklung religiöser Toleranz genauer unter die Lupe genommen und ein Bogen vom Spätmittelalter bis zu den stetig wachsenden Herausforderungen der heutigen Zeit gespannt.

 

Wir laden sehr herzlich ein!

Wenn Sie noch weitere Informationen erhalten möchten oder Rückfragen haben, können Sie sich an Joachim Schmieter (schmieter@efkgie.de) oder das Gemeindebüro wenden.

 

Ökumenische Wanderung am 09.06.2017
Tag der Inspiration